Schlagwort: umfrage über die Schlafgewohnheiten

Die Salzburger sind in Gefahr!

Die Salzburger sind in Gefahr, weil sie morgens unausgeschlafen aufstehen. Eine Umfrage über Schlafgewohnheiten zeigt uns dieses Ergebnis. 921 Salzburger haben 10 Fragen erhalten und haben darauf geantwortet. Sehen wir uns besser an, wie die Salzburger schlafen!

Die Auswertung der Umfrage über Schlafgewohnheiten in Salzburg

Wir können leicht vergessen, wie wichtig der erholsame Schlaf sein kann. Alle reden über die gesunde Ernährung und Bewegung, obwohl wir ohne genügend Schlaf nicht gesund leben könnten. Aus diesem Grund haben wir diese Umfrage über Schlafgewohnheiten durchgeführt,um zu zeigen, wie müde die Salzburger sind. Wir müssen alle schlechten Schlafgewohnheiten aufklären, um den Leute helfen zu können.

Wir werden das natürlich hören, dass wir nur dieses Thema für Sensationshascherei ausnutzen möchten, aber der jede dritte Unfall wird durch Müdigkeit verursacht. (Laut Forschung des französischen Autobahnbetreibers) Was sagst du, möchten wir nur dieses Thema übertreiben? Die Chance, einen Unfall zu bauen, erhöht um 450%, wenn du weniger als 5 Stunden geschlafen hast. Wir könnten jetzt beginnen, auszurechnen, wie viele Salzburger unausgeschlafen aufstehen. Zu viel!

61,9% der Befragten antworteten, dass sie morgens nicht topfit aufstehen. Viele davon fahren jeden Tag mit dem Auto zur Arbeit. Nicht gesprochen davon, dass 82,1% der Befragten Frauen waren, die an unserer Umfrage teilgenommen haben. Die Mütter schlafen nicht genug, weil sie sich um die Familie kümmern. Ich weiß es nicht, ob ihr das wisst, aber die Frauen brauchen mehr Zeit zu schlafen als die Männer.

Wir brauchen zwischen 7 und 8 Stunden zu schlafen, topfit aufstehen zu können. Unsere Organismus regeneriert sich im Schlaf. 51,1% der Befragten nehmen sich genug Zeit zu schlafen. 39,4% der Salzburger schlafen 6 oder weniger als 5 Stunden. Wenn man wenig schläft, hat er mehr Chance, übergewichtig zu werden. Nicht gesprochen davon, dass Herzinfarktrisiko sich verdoppelt, weil Stresshormone sich im Blut bilden. Die Herzmuskeln können sich nicht regenerieren, weil sie funktionieren müssen, während wir wach sind.

65,4% der Salzburger gehen ins Bett zwischen 22 und 24 Uhr. Wenn wir so spät schlafen gehen, ist es kein Wunder, dass viele Salzburger sich morgens unausgeschlafen fühlen. Wir nehmen an, wir möchten schon in der Früh aufwachen, um alles erledigen zu können, aber wenn wir dauernd wenig schlafen, wird dies zu einem chronischen Schlafdefizit führen. Auf lange Sicht gibt es viele Folgen, mit denen wir rechnen sollten.

Die Folgen:

  • Geschwächtes Immunsystem
  • Libidoverlust
  • Erhöhtes Herzinfarktrisiko
  • Blutdruckprobleme

Wir suchen Schlaflabors und Zeitungen, mit denen wir zusammenarbeiten und das Ergebnis unserer Umfrage auswerten können. Wir teilen gerne unsere Grafiken!

Wir haben schon Umfragen über Schlafgewohnheiten in Graz, in St.Pölten, in Wien, in Leipzig, in Linz und in München durchgeführt, aber wir konnten nur unsere Ergebnisse der Umfrage in zwei Städten veröffentlichen. (In Graz und in St. Pölten) Wir sind sehr dankbar für die Zeitungen, in denen unsere Umfragen erschienen geworden sind! In anderen Städten haben die Journalisten diese Nachricht unwichtig gefunden. Egal, dass ich viele Nachrichten hinterlassen haben, haben sie nicht geantwortet. Anscheinend war die Politik wichtiger als das gesunde Leben und als die Leute.

Wenn du uns helfen kannst und willst, schreib uns an info@matratzenmann.at! Danke, dass du den Artikel durchgelesen hast!

Schlaf wohl!

Wenn dir der Artikel gefallen hat, unterstütze unsere Underground-Schlafbewegung mit Like oder Share!

Umfrage über Schlafgewohnheiten in München (2017)

Die Münchener stehen morgens müde auf! Eine Umfrage über Schlafgewohnheiten in München wurde vom 6. bis 20. September in München durchgeführt. 750 Befragten haben freiwillig an der Umfrage auf Facebook teilgenommen. Die Münchener haben die Umfrage mit 10 Fragen erhalten und sie war nicht repräsentative! Hier könnte ihr über unsere Umfragen in anderen Städten lesen: in Wien, in Linz, in Graz, in St.Pölten und in Leipzig!

Die Auswertung der Umfrage

54,8% der Befragten antworteten, dass sie auf der Seite schlafen. Sie ist die gesündeste Schlafposition im Gleichstand mit Rückenlage. Wie beliebt ist die Seitenlage. 50-70% der Menschen erholen sich auf der Welt in dieser Schlafposition.

Vorteile: In der Seitenlage können wir uns gut erholen wie auf der Rückenseite. Da die Atemwege frei in dieser Schlafposition sind, kann Schnarchen und Apnoe vermieden werden. Es ist nicht egal, auf welche Seite wir schlafen. Wegen des Risikos der Entstehung des Sobrennens wird das Liegen auf der rechten Seite für weniger vorteilhaft gehalten. Das Liegen auf der linken Seite dagegen macht den Blutkreislauf effektiver. Nachteile: Im Gegensatz zur Rückenlage verteilt sich das Körpergewicht bei der Seitenlage nicht so gut. Die Hüfte und die Schulter können besonders gedrückt werden.

Auf welcher Matratze: Die sehr harten Matratzen sind nicht praktisch für die Seitenlage, denn sie können die Hüfte und Schulter drücken. Wir empfehlen eine mittelfeste Matratze in dieser Schlafposition, die sich gut an den Körper anpasst und diesen Teilen ermöglicht, sich einzusinken.

23,2% der Münchener wälzen sich nachts und 16,4% der Befragten schlafen auf der Bauchlage. 10-20% der Bevölkerung schlafen so überall auf der Welt. Die Schlafexperten halten eindeutig die Rücken-und Seitenlage für die gesündesten Schlafpositionen. Die Bauchlage steht ganz hinten an, denn die Wirbelsäule kann in dieser Lage am wenigsten effektiv entlastet werden. Vorteile: Die Atemwege bleiben offen, man kriegt besser Luft. Das Schnarchen und Apnoe können in dieser Schlafposition am besten vorgebeugt werden. Nachteile: Wenn wir auf der Bauchlage schlafen, ist die ganze Fläche der Wirbelsäule einer ungesunden Belastung ausgesetzt. Der Kopf muss um 90 Grad gedreht werden, um Luft zu holen, werden die Halswirbel deformiert.

Auf welcher Matratze: Wir empfehlen eine mittelfeste oder ein bisschen festere Matratze in dieser Schlafposition, in die der Kreuz zwar etwas einsinken kann.

4,4% der Befragten schlafen auf dem Rücken. Die Wirbelsäule kann in dieser Schlafposition hervorragend entlastet werden. Die Schlafexperten empfehlen diese Schlafposition. Aber die Rückenlage hat auch Nachteile. Nachteile: Es ist nicht egal, wie hart die Matratze ist, auf welche wir uns zum Schlafen legen. Der Nachteil dieser Schlafposition ist, dass die Veranlagung zum Schnarchen und zur Atempause viel größer wird.


Flexifitt Matratze – Eine Matratze für die, die auf dem Rücken schlafen mögen!


Auf welcher Matratze: Wir empfehlen eine mittelfeste oder ein bisschen festere Matratze. Es ist wichtig, die Hüfte und Schulter in die Matratze gut einsinken zu können.

30,8% der Befragten antworteten 8 Stunden und 30% der Münchener schlafen 7 Stunden. Wir brauchen 7-8 Stunden zu schlafen, wenn wir ausgeschlafen aufstehen möchten. Unser Organismus regeneriert sich im Schlaf. Es bedeutet, die Mehrheit der Befragten schlafen genügend. 24,4% der Münchener schlafen nur 6 Stunden. Sie müssen sich mehr Zeit auf den Schlaf nehmen. Wir dürfen nicht vergessen, wie wichtig der Schlaf ist. Wenn wir regelmäßig wenig schlafen, führt es zu einem chronischen Schlafdefizit.

40% der Münchener gehen ins Bett zwischen 22 und 23 Uhr und 28% der Befragten antworteten, dass sie zwischen 23 und 24 Uhr schlafen gehen. 14,8% gehen früh zwischen 20-22 Uhr ins Bett. Spätere Zeit wählen 13,6% der Münchener. Sie schlafen zwischen 24-2 Uhr ein.

40% der Befragten sehen vor dem Schlafengehen fern. Wegen des Geräts können wir einschlafen, weil das Gerät uns wach hält. Nicht gesprochen davon, wenn jemand sich einen Horror vor dem Schlafen ansiehst, durch Fernsehen kann Stresshormon im Blut gebildet werden und es ist kein Wunder, dass wir wach sein werden und nicht einschlafen können. 24,8% der Münchener spielen mit ihrem Handy, bevor sie schlafen gehen. Wegen des Lichts von dem Display des Handys wird die Produktion des Hormons Melatonin gestört und Melatonin ist für den normalen Schlaf verantwortlich. 14,4% der Befragten sitzt vor dem Computer oder dem Laptop, die die Produktion des Hormons Melatonin gestört werden. Darum empfehlen wir euch ein Buch zu nehmen, bevor ihr ins Bett gehen wollte.

63,2 % der Münchener stehen morgens unausgeschlafen auf. Sie können nicht genug schlafen und fühlen sich morgens müde, obwohl sie topfit aufstehen sollten. Wir brauchen viel Energie zur Konzentration oder zur Arbeit. Wir müssen mit den Folgen der Müdigkeit rechnen, wenn wir uns nicht genug Zeit geben, um uns auszuschlafen!

Die Folgen der Müdigkeit:

  • Blutdrucksprobleme
  • Geschwächtes Immunsystem
  • Erhöhtes Herzinfarktrisiko
  • Verdauungsstörung

Zu guter Letzt geben wir den Münchenern ein paar Tipps, mit denen sie besser schlafen und morgens topfit aufstehen können:

Wir hoffen, wir konnten helfen!

Zoltan Balo/Matratzenmann

Schreib uns einfach! Entweder via E-Mail an info@matratzenmann.at oder ruf uns an +43 676 6337090!

Der Inhalt der Umfrage kann kopiert und bearbeitet werden! Wir bitten euch, dass ein Link auf unsere Umfrage oder auf www.matratzenmann.at angezeigt werden soll! (Der Link muss klickbar sein!!!)


Tipps zur Auswahl einer Kaltschaummatratze


Wenn dir der Artikel gefallen hat, unterstütze unsere Underground-Schlafbewegung mit Like oder Share!