Dinkelkissen – wie es meine Träume verschönert hat?

Dinkelkissen – wie es meine Träume verschönert hat?

Dinkelkissen – Warum es sich lohnt, darauf zu schlafen?

Ich habe in diesem Artikel aufgrund meiner Erfahrungen geschrieben, deswegen ist es einigermaßen subjektiv, darauf musst du beim Lesen achten. Die Grundlage der darin aufgezählten trockenen Fakten war das Fachbuch von Ferenc Paszternák mit dem Titel Die 1000 Gesichter des Dinkels (Mezőgazda Verlag, 2009).

Bevor ich anfangen würde, die segensreichen Eigenschaften des Dinkelkissens zu beschreiben, erlaube mir, den Dinkel, das Füllstoff dieser Kissen in einigen Sätzen vorzustellen.

Inhaltsverzeichnis:

Ein paar Worte über den Dinkel

Der Dinkel gehört zur Familie der Süßgräser, näher zur Gattung der Weizen. Es gehört zu den Spelzweizen, bei denen das Spelzblatt d.h. die Schale umhüllt eng den Korn, das schützt ihn vom Unwetter und den Schädlingen. Der Dinkel ist eine anspruchslose Art, erträgt Trockenheit, Kälte so gut, dass er im IV. Jahrhundert die europäischen Völker vom Hungertod rettete, als die anderen Weizenarten vom Unwetter und den Schädlingen vernichtet wurden.

Kleine Dinkelgeschichte

Mehr als vor 10 tausend Jahren gelang der Dinkel aus Südwest-Asien nach Mesopotamien, anschließend verbreitete sich in der Bronzezeit in Europa. Das Genzentrum seines Vorläufers, des Einkorns ist das von West-Anatolien, Nordirak und Nordsyrien umgebene Dreieck. Der Dinkelweizen erschien vor 8000 Jahren im Karpatenbecken.

Bis zum Ende des 19.Jahrhunderts war er die beliebteste Weizenart in Europa, der danach von seinen Verwandten, die leichter zu ernten waren und ein höheren Ertrag hatten, verdrängt. Die Deutschen haben ihn in Europa und auch in Ungarn verbreitet.

Wem verdank er seine Beliebtheit?

Wie ich es schon erwähnt habe, der Dinkel braucht wenig, „um glücklich zu werden“, er überlebt ohne weiteres unter den schlechtesten Bedingungen, auch auf nährstoffarmem Boden. Er ist frostbeständig, ist gegenüber Pilzen widerstandsfähig, nicht mal Unkraut kann ihm schaden, kann sogar ohne Chemikalien angebaut werden (dementsprechend kann nicht nur auf traditionelle Weise, sondern auch als Öko-Anbau angebaut werden. Das ökologisch angebaute Getreide ist noch wertvoller).

Er kann also auch an Orten und unter Umständen angebaut werden, wo die anderen Weizenarten nicht mehr überleben.

Dinkelkissen – Wunder der Natur

Wir können sagen, dass der Dinkel heutzutage seine Renaissance erlebt. Die Anhänger der gesunden Lebensweise haben ihn für sich wieder entdeckt, er wurde zum Liebling der „Reformküche“. Der Dinkel verfügt über zahlreiche Heilwirkungen. Die aus Dinkel hergestellten Gerichte belasten den Magen nicht, sind leicht verdaulich, machen uns gesünder und vitaler.

Der Dinkel hat einen niedrigen Kohlenhydrate-Anteil, einen hohen Gehalt an Roheiweiß (17-20%) bzw. an Lysin, Mikroelementen, Mineralien (Eisen, Magnesium, Kobalt) und an essentiellen Aminosäuren, ist reich an Vitaminen (Vitamin A, E und B) und an Spurenelementen.

Er lädt den Organismus mit Energie auf und stärkt das Immunsystem.  Er macht den Blutkreislauf effektiver, der besonders hohe Ballaststoff-Gehalt kann die Aderverkalkung vorbeugen. Der Dinkel ist leicht verdaulich, verbessert die Darmfunktion, entschlackt, stärkt die Leber und den Bauchspeichel. Enthält um mehr als 50% Eiweiß als andere Getreidearten, so wenn du überdurchschnittlich viel Energie brauchst, iss ruhig Dinkelbrot. 150-200 Gramm Dinkelbrot deckt obendrein dein Bedarf an Aminosäuren.

Der Dinkel enthält 7-8-mal so viel Kalzium, Magnesium, Phosphor und Selen wie andere Getreidearten. Das Selen ist deswegen so wichtig, weil der Selenmangel eine wesentliche Rolle bei der Entstehung von Krebskrankheiten spielt. Auch  Diäthalter und Diabetiker können die aus Dinkel hergestellten Backwaren in ihren Speiseplan integrieren, denn sie enthalten ausgesprochen wenig Kohlenhydrate, die langsam adsorbiert werden (das Dinkelbrot ist nahrhafter, es reicht von ihm auch weniger). Auf das Nervensystem wirkt er durch sein grundlegendes Fettsäuregehalt wohltuend.

Im 14. Jahrhundert sagte man, wer Dinkel isst, der wird auch „bei Brot und Wasser“ überleben. Die wohltuenden physiologischen Wirkungen fasst die naturwissenschaftlich gebildete Benediktinerin St. Hildegard von Bingen so zusammen:  „Der Dinkel ist das beste Getreidekorn. Es wirkt wärmend und fettend, ist hochwertig und gelinder als alle anderen Getreidekörner. Wer Dinkel isst, bildet gutes Fleisch. Dinkel führt zu einem rechten Blut, gibt ein aufgelockertes Gemüt und die Gabe des Frohsinns. Wie immer zubereitet Dinkel gegessen wird, ist er schmackhaft.“ (Paszternák 2009, 12).

Der Dinkel kann vielseitig verwendet werden, die aus dem Korn zubereiteten Gerichte bzw. neben dem entgiftenden und das Immunsystem stärkenden Weizengrassaft funktioniert er auch als Füllung von Heilkissen perfekt.

Warum empfehle ich dir das Dinkelkissen?

Ich neigte in meinem ganzen Leben zum Schwitzen (es geht vielen anderen ähnlich). Deswegen habe ich immer wieder versucht, mich mit Bettwäsche und Schlafzubehör aus natürlichem Stoff umzugeben, die mein Problem lindern können. Kissen aus Memory-Schaum oder anderem Schaumstoff kann ich natürlich vergessen, als ich auf diesen schlief, wachte ich durchgeschwitzt auf (auch die Kissen mit traditionellen Silikonkügelchen oder die Federkissen waren nicht viel besser).

Das dauerte solange bis ich das Dinkelkissen kennengelernt habe. Diese Kissen sind nämlich  herrlich durchgelüftet. Es wäre nicht präzise, zu schreiben, dass man auf dem Dinkelkissen nicht schwitzen wird. Es geht einfach darum, dass es eine ideale Durchlüftung hat, wodurch der Schweiß abgeleitet wird, sogar bei der größten Hitze. Es wird nicht nur durchgelüftet, sondern saugt den Schweiß von der Haut auf und leitet ihn effektiv ab. Es sorgt also für ruhigerehygienischere Erholungoptimales Schlafklima und bessere Entschlackung.

Aber nicht nur deswegen kannst du das Dinkelkissen gerne haben.

Die vielen winzigen Dinkelspelz bewegen sich frei im Bezug und geben somit eine luftige Füllung her, sie sind in der Lage, deinem Nacken und Kopf eine stabile Unterstützung  und eine  ideale Körperanpassung zu bieten. Das sich an deiner Nacken- und Kopflinie genau anpassende Dinkelkissen  entlastet deine Wirbellockert die Nacken- und Schultermuskeln auf. Auf diese Weise kann sich der obere Abschnitt der Wirbelsäule in seiner natürlichen Position ausruhen und auch der Blutkreislauf wird effektiver. Das ist bereits ein halber Erfolg auf dem Weg zum regenerierenden Schlaf!

Wird mein Dinkelkissen nicht zu hoch oder gerade niedrig?  – könnte man die Frage stellen. In diesem Fall würde es nämlich die Wirbelsäule deformieren.

Nein, die  Bezüge der Dinkelkissen sind mit Reißverschluss versehen, so kann man einfach die Menge der Füllung  verringern oder eben höher stellen, denn man kann ja mit einer einfachen Handbewegung aus der Füllung rausnehmen oder dazutun. Über die verstellbare Höhe hinaus erleichtert es auch die Reinigung des Dinkelkissens, aber darüber erst später.

Wenn du früher andere Art von Kissen benutzt hast, musst du dich an das mit Dinkelspelz gefüllte Kissen gewöhnen. Das Dinkelkissen kann sich nämlich etwas härter, steifer anfühlen als ein, sagen wir mal, aus Schaumstoff oder anderem Material hergestelltes Kissen.

Ich muss noch über dieses „verdammte Rascheln“ sprechen. In der Tat, wenn du auf Dinkelkissen überwechselst, dann kann das Rascheln deine(n) Partner(in) (oder dich) stören, wenn du dich nachts umdrehst. Ich denke aber, es ist kein so großes Problem, denn  du wirst dich schon nicht die ganze Nacht herumwälzen (wenn doch, dann hast du die falsche Matratze), das 4-5-mal Umdrehen ist nicht so tragisch. Ganz im Gegenteil, das Rascheln wirkt beruhigend, und dazu kommt noch ein angenehmes Massage-Gefühl und das frische Dinkelduft.

Der Reißverschluss auf dem Bezug des Dinkelkissens ermöglicht das Waschen der Füllung, außerdem man kann die Höhe des Kissens individuell einstellen.

Aus dem Dinkel tritt Kieselsäure aus, die in die Bindegewebe der Haut eindringt und dadurch eine nervenberuhigende, krampflösende Wirkung ausübt. Das Dinkelkissen kann außer auf Rückgratbeschwerden auch bei Migränen, Schlafstörungen, Gelenkschmerzen, Erschöpfung, Atemnot, Menstruationsschmerzen und Hämorrhoiden  heilendwirken.

Wie soll man das Dinkelkissen pflegen und reinigen?

Das Dinkelkissen ist auch aus dem Gesichtspunkt der Haltbarkeit meilenweit besser als andere. Der Dinkelspelz ist so gut wie unverwüstlich, bricht nicht, kombiniert mit einem massiven Bezug wird es  für lange Jahre zu deinem treuen Begleiter beim Schlaf (der Austritt der Kieselsäure und die feine Dinkelduft verschwinden jedoch nach 2-3 Jahren). Dafür musst du es aber sorgfältig von Zeit zu Zeit auffrischen und reinigen.

Vor der ersten Nutzung die Bio-Dinkelfüllung aus dem Bezug herausnehmen und für 8 Stunden ins Gefrierfach oder für 15-30 Minuten in den Herd bei 50° tun. Dadurch kann man den Dinkel entkeimen (desinfizieren), es wird frisch, bzw. auch die Hausstaubmilben werden vernichtet (die Hersteller füllen die Kissen übrigens mit entstaubtem und sterilisiertem Dinkel).Bei Allergie oder Asthma ist es zweckmäßig, den Dinkel von Zeit zu Zeit einzufrieren.

Wie ich es schon erwähnt habe, das Dinkelkissen saugt auf und leitet die Ausdunstungen der Körper abTue dein Dinkelkissen jeden Tag an die frische Luft, damit die aufgesaugte Feuchtigkeit gut durchgelüftet wird. Auf dem ungarischen Markt gibt es zum Glück nur Dinkelkissen mit aus luftdurchlässigem und saugfähigem natürlichem Grundmaterial hergestellten Bezügen(z.B.: Baumwolle).

Es lohnt sich, das Dinkelkissen alle 3-4 Monate  auszuwaschen. Den Dinkel in einen Beutel tun (einfrieren), dann in einem Waschnetz in lauwarmem Wasser ausspülen, anschließend ausbreiten und trocknen lassen. Den Bezug  kannst du in handwarmem Wasser auswaschen.

Ich wünsche dir gute Gesundheit zu deinem Dinkelkissen!

Wenn unser Artikel dir gefallen hat, dann klick „Gefällt mir“ an oder teile sie bitte mit anderen. Vielen Dank!

Hinterlassen einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.*